Tschu Tschu

Doku-Reihe (In Entwicklung)

 

Züge üben seit Anbeginn der Filmgeschichte eine merkwürdige Faszination auf FilmemacherInnen und das Publikum aus.

 

Sie sind rasend schnell („THIS TRAIN HAS NO BREAKS!“), können aber auch zum Stehen gebracht werden. ÜBERFALL!

 

Der Blick aus dem Zugfenster lässt die Aussenwelt vorbeiziehen. Der Blick in sie hinein bietet hingegen ein kleines Universum mit eigenen Spielregeln. Auf ihren Dächern kann gekämpft werden, man kann sich aber auch unter ihnen, an der Seite oder ganz vorne dranhängen. Sie transportieren nicht nur Menschen, sondern auch begehrte Dinge wie Öl, Gold oder Getreide. Je nachdem, wen man fragt. Sie überwinden Grenzen, auch die zwischen Realität und Phantasie - so lange man sein Ticket nicht vergisst. Man muss manchmal neben Menschen sitzen, die man hasst und mit anderen bleibt man ein Leben lang zusammen. Es gibt sie in groß, klein, marode oder neu und sie fahren überall dort wo Schienen sind. Ganz egal ob in der Wüste oder der weiten Eislandschaft eines Landes in dem es 12 Monate im Jahr sehr sehr kalt ist.

 

Züge bieten eine schiere Bandbreite an Standardsituationen - durch alle Genres hinweg. Zeit, dass wir einen Blick auf Züge im Film werfen!